MDR / HSF4

Kurze Erklärung zu MDR und HSF 4 , Untersuchungsergebnisse Cara

Angaben zum Patienten: Hund Australian Shepherd ­
­ weiblich * 24.06.07 ­
­ Probenentnahme: 30-07-2009 ­
­ Patientenbesitzer: Rauth, Daniela ­
­ Probenmaterial: Blut ­
­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­
Befund-Nummer: 0907-S-31894

Messgrößen Ist Normalwert

Name: “DJ’s Shadow Cara”

Gentest MDR1-Defekt
MDR1-Defekt:
Ergebnis: Genotyp N/N (+/+)

Angaben zum Patienten: Hund Australian Shepherd ­
­ Unbekannt * 30.03.04 ­
­ Probenentnahme: 20-01-2011 ­
­ Patientenbesitzer: Rauth, Daniela ­
­ Probenmaterial: EB ­
­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­
Befund-Nummer: 1101-S-22799

Messgrößen Ist Normalwert

Name: “Spirit of Camelots Funny Joy”

Gentest MDR1-Defekt – PCR
MDR1-Defekt:
Ergebnis: Genotyp N/N (+/+)

Interpretation: Der untersuchte Hund ist kein Träger der Mutation
im MDR1-Gen, die als Verursacher der Überempfindlichkeit gegenüber
bestimmten Arzneistoffen wie z.B. Ivermectin angesehen wird.
Der untersuchte Hund ist frei von der durch diese Mutation
bedingten Ivermectin-Überempfindlichkeit. Die Mutation im MDR1-Gen
wurde bisher bei folgenden Rassen gefunden: Collie, Shetland Sheep-
dog, Australian Shepherd, Bobtail, Longhaired Whippet, Silken
Windhound, Border Collie, Weißer Schäferhund, Deutscher Schäferhund.
Das Untersuchungsergebnis gilt nur für diese Rassen und nur für
das im Labor eingegangene Probenmaterial.

Der Gentest wird entsprechend der Veröffentlichung von
Mealey et al. (2001) “Ivermectin sensitivity in collies
is associated with a deletion mutation of the mdr1 gene.”
durchgeführt und weist die Mutation MDR1 nt230 (del4) nach.
ZB-Nummer: E 155127
Chip-Nummer: 276098102278408
Täto-Nummer: —

Das Labor ist für die oben stehende/n Untersuchung/en akkreditiert
nach DIN EN ISO 17025 (AKS-PL-20922). Die Verantwortung für die
Richtigkeit der Angaben zu den eingesandten Proben liegt beim
Einsender. Gewährleistungsverpflichtungen können nicht übernommen
werden. Schadensersatzverpflichtungen sind, soweit gesetzlich
zulässig, auf den Rechnungswert der durchgeführten Untersuchung/en
beschränkt.

Hereditärer Katarakt (HC) – PCR
Ergebnis HC
Ergebnis: Genotyp: N/N (HSF4 frei)
Interpretation: Der untersuchte Hund ist reinerbig (homozygot) für
das normale Gen. Dieser Hund trägt nicht die Mutation, die als
ursächlich für diese Form des Katarakts beschrieben wurde.
Es besteht kein Risiko, dass der Hund an dieser Form des
hereditären Katarakts (HC) erkrankt. Er gibt nur das normale Gen an
seine Nachkommen weiter.
Das Ergenbis gilt nur für das im Labor eingegangene
Untersuchung Material und für die Rasse Australian Shepherd.

*** ENDE des Befundes ***

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.